Streit eskaliert: Laufenberg verlässt Kölner Oper – Streit um Finanzen ausschlaggebend

26. April 2012

Opernintendant bittet um Vertragsauflösung. (Foto: R.Pfeil/dapd)
Opernintendant bittet um Vertragsauflösung. (Foto: R.Pfeil/dapd)

 

Eklat in Köln: Opernintendant Uwe Eric Laufenberg nimmt nach langen Querelen um die Finanzierung des Hauses vorzeitig den Hut. Wegen einer Unterfinanzierung habe er um die Auflösung seines Vertrages nach der kommenden Saison gebeten, sagte Laufenberg am Dienstag in Köln. Eigentlich sollte sein Engagement bis 2016 dauern. Der 51-Jährige hatte mit der Stadtspitze einen offenen Streit ausgetragen, der in den vergangenen Wochen eskaliert war. Kulturdezernent Georg Quander warf Laufenberg Vertrauensbruch vor.

Eine einvernehmliche Auflösung des Vertrages zum Ende der kommenden Spielzeit sei noch unklar, schrieb Quander in einem offenen Brief. Laufenberg hatte der Stadt eine Unterfinanzierung der Oper vorgehalten und in der vergangenen Woche öffentlich mit einem Ausfall der kompletten Saison gedroht – es wäre die erste Absage einer ganzen Saison in der Nachkriegsgeschichte gewesen.

Mit dem vorzeitigen Abgang Laufenbergs, der den Intendantenposten 2009 übernommen hatte, verliert Köln bereits die zweite Kulturgröße in kurzer Zeit. Die Erfolgsintendantin des Schauspiels, Karin Beier, wechselt im nächsten Jahr ans Deutsche Schauspielhaus in Hamburg. Neben dem Schauspiel hatte auch die Oper unter Laufenberg internationale Anerkennung erfahren.

“Es hätte so schön sein können”, sagte Laufenberg zynisch. Für die Stadt, die Oper und für ihn selbst sei sein Abschied nun das beste. “Die Oper hat kein Defizit gemacht”, beteuerte er. Die Spitzen der Politik würden ihn entfernen wollen. Er hoffe, dass nach seinem Weggang zügig gehandelt werde. “Sonst wird es bald in Köln keine Oper mehr geben”, warnte er. Quander blieb der hitzigen Pressekonferenz fern und legte Laufenberg nahe, diese wegen der ungewissen Finanzlage abzusagen. Laufenberg hatte im Gegenzug seinen Rechtsanwalt mitgebracht.

Diskussion um zwei Millionen Euro

Für die anstehende Saison wollte die Stadt weniger Geld zur Verfügung stellen, als der Intendant gefordert hatte. Mit den derzeit vorgesehenen 32 Millionen Euro stünden der Oper bereits zwei Millionen Euro mehr zur Verfügung als in der vorherigen Saison, schrieb Quander. Laufenberg fordere 34 Millionen an Zuschüssen.

Die Oper und das Schauspiel waren im vergangenen Jahr in finanzielle Nöte geraten. Nach Angaben des Intendanten mussten für beide Häuser mehr als fünf Millionen Euro aus der Rücklage genommen werden, um den laufenden Betrieb zu sichern.

Ursprünglich wollte Laufenberg das Programm für die kommende Opernsaison präsentieren. Wegen der unsicheren Finanzlage sei dies nur “unter Vorbehalt” möglich, sagte der Indendant. Mehrere Künstlerverträge seien noch nicht unterzeichnet. Eigentlich müsse man eine Saison drei bis fünf Jahre im Voraus planen. Einen Vorverkauf soll es vorerst nicht geben. Den Auftakt der neuen Saison soll am 16. September das Stück “Die Macht des Schicksals” nach Guiseppe Verdi machen.

(rockefeller-news/dapd)

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 9.0/10 (1 vote cast)
Streit eskaliert: Laufenberg verlässt Kölner Oper - Streit um Finanzen ausschlaggebend, 9.0 out of 10 based on 1 rating
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

« »

Online Magazin Konzept & Realisation Oberhauser.com Geladen in 0,701 Sekunden. Abfragen ausgeführt 24. Peak-Speichernutzung 62530 KB.