Leipziger Buchmesse: “Goldene Letter” für Atlas zum Nahostkonflikt

19. März 2011

"Goldene Letter"

Die begehrte Auszeichung gab es diesmal für einen Atlas zum Nahostkonflikt (Foto: Sebastian Willnow/dapd)

Leipzig. Auf der derzeit stattfindenden Leipziger Buchmesse wurde das schönste Buch der Welt ausgezeichnet. Ein Atlas zum Nahostkonflikt ist von der Stiftung Buchkunst mit der “Goldenen Letter” ausgezeichnet worden.

Den begehrten Preis erhielt das aus einem niederländischen Verlag stammende Buch, weil es nach nach dem Urteil der Jury “visuelle Kommunikation auf höchstem Niveau vermittelt: Ein Instrument, um zu verstehen, zu diskutieren und nachzudenken.” Insgesamt waren für den Wettbewerb um die “Schönsten Bücher aus aller Welt 2011″ 596 Bücher aus 36 Ländern eingereicht worden.

Wie die Stiftung Buchkunst mitteilte, wurden neben der “Goldenen Letter” eine Goldmedaille, zwei Silbermedaillen, fünf Bronzemedaillen und fünf Ehrendiplome vergeben.

Der internationale Wettbewerb “Schönste Bücher aus aller Welt/Best Book Design from all over the World” findet bereits seit 1963 in Leipzig statt. Seit 1991 organisiert ihn die Stiftung Buchkunst. An dem Wettbewerb beteiligen sich Verlage mit Büchern, die schon in ihren Ursprungsländern in nationalen Wettbewerben als “Schönste” ausgezeichnet worden waren.

(dapd;Rockefeller-news/up)

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 9.5/10 (2 votes cast)

Written by UrsPid

This article has no comments yet. Comment this article »

Libyen: IStGH ermittelt wegen Kriegsverbrechen

19. März 2011

Internationaler Strafgerichtshof

Der Internationale Strafgerichtshof hat Ermittlungen im Fall Libyen aufgenommen. (Foto. SC IStGH)

Den Haag. Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) will die Ermittlungen über mögliche Kriegsverbrechen in Libyen nach Angaben von Chefankläger Luis Moreno-Ocampo möglicherweise bereits im Mai abschließen.

Moreno-Ocampo teilte am Freitag mit, er werde die Mitglieder des UN-Sicherheitsrats im Mai über den Stand der Ermittlungen über das gewaltsame Vorgehen Muammar al Gaddafis gegen die Aufständischen unterrichten.

“Ich hoffe dann, die Ausstellung eines Haftbefehls fast abgeschlossen zu haben”, sagte Moreno-Ocampo. “Das wäre ein guter Moment darüber zu sprechen, wie der UN-Sicherheitsrat die Haftbefehle durchsetzen will“. Außerdem erklärte Moreno-Ocampo, dass libysche Militärführer wegen willkürlicher Angriffe auf Zivilpersonen strafrechtlich verfolgt werden könnten.

Der IStGH hatte Ende Februar eine Untersuchung der blutigen Niederschlagung der Proteste in Libyen angeordnet und bereits nach einer Woche Ermittlungen wegen möglicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingeleitet.

Verweise:

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 9.5/10 (2 votes cast)

Written by UrsPid

This article has 1 comment Comment this article »

Leipziger Buchmesse – ein Fest für Leseratten!

18. März 2011

Heute ist der zweite Tag der Leipziger Buchmesse zu Ende gegangen – alljährlich wieder ein magischer Anziehungspunkt für Freundinnen und Freunde des Buches aus ganz Europa. Dieses Jahr präsentiert sich Serbien als Gast- und Schwerpunktland.

Erneut konnte ein großer Besucherandrang verzeichnet werden – nach Angaben der Messeleitung wurden bislang 62.000 Besucher gezählt. Auf dem neuen Messegelände gilt der „3. Karrieretag Buch + Medien“ als großer Anziehungspunkt vor allem für junge Leute.

Den ganzen Tag über standen Führungskräfte aus Buchhandel und Verlagsbranche den jungen Leuten Rede und Antwort über Zukunftsaussichten und Karrierechancen in der Buchbranche. Die angebotenen Vorträge stellen interessante Berufsbilder sowie Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten vor. Für angemeldete Besucher bestand die Möglichkeit, sich in Einzelgesprächen beraten zu lassen.

Nach der Belletristik immer noch der größte Absatzmarkt: Kinder- und Jugendbücher. (Foto: Sebastian Willnow/dapd)

Der Arbeitskreis für Jugendliteratur, die Stiftung Lesen und der Börsenverein des Buchhandels stellten in dem von ihnen gemeinsam erarbeiteten und vorgestellten Trendbericht Kinder- und Jugendbuch fest, dass lediglich acht Prozent der Väter in Deutschland ihren Kindern regelmäßig vorlesen. Dem will man mit Projekten wie „Mein Papa liest vor“ entgegenwirken.

Kinder- und Jugendbücher rangieren mit einem Anteil von 15,2 Prozent am Gesamtumsatz nach der Belletristik auf Rang zwei. Nach Angaben des Börsenvereins ist der leichte Umsatzrückgang in diesem Segment darauf zurückzuführen, dass im letzten Jahr ein echter Bestseller fehlte. Lizenzverkäufe ins Ausland hätten jedoch 33,3 Prozent des Gesamtaufkommens ausgemacht, was als Zeichen für die Qualität des deutschen Kinder- und Jugendbuchs zu werten sei.

Der Transit Verlag aus Berlin gewann den mit 26.000 Euro dotierten „Kurt-Wolff-Hauptpreis“, der Förderpreis ging an den Lilienfeld Verlag.

Für morgen, Samstag, erwarten die Veranstalter das höchste Besucheraufkommen; das größte Lesefest Europas lockt mit insgesamt 1.500 Autoren und 2.000 Veranstaltungen. Dieses Jahr präsentieren insgesamt 2.150 Aussteller aus 36 Ländern ihre Produkte.

(rockefeller-news/md)

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 9.0/10 (1 vote cast)

Written by Marcello Dallapiccola

This article has no comments yet. Comment this article »

Erdbebegefahr auch in Kalifornien?

18. März 2011

Kalifornien, USA: Die amerikanische Pazifikküste wurde von dem Tsunami, der in Japan so schwere Verwüstungen angerichtet hat, ebenfalls betroffen. Die Wellen des Tsunami brandeten hier mit fünf bis sieben Stunden Verspätung gegen die Küste an; obwohl sie durch die lange Distanz viel von ihrer zerstörerischen Kraft eingebüßt hatten, kam es doch auch hier zu teilweise erheblichen Schäden.

Auch in Kalifornien konnte der Tsunami noch beachtliche Kräfte entfesseln. (Foto: youtube)

So wurden direkt bei Eintreffen der Welle Hafenanlagen und die darin vor Anker liegenden Boote schwer beschädigt. Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown – Nachfolger von Arnold Schwarzenegger in dieser Position – rief in den betroffenen Gebieten den Notstand aus.
Direkt nach dem Beben war für die gesamte Westküste der USA eine Tsunami-Warnung herausgegeben worden. Küstenstraßen und Strände und Häfen waren prophylaktisch gesperrt worden. Die Einwohner besonders gefährdeter Küstenabschnitte hatte man aufgerufen, in höher gelegenen Regionen Schutz zu suchen – kurzfristig mussten sogar mehrere tausend Menschen die gefährdeten Regionen vorübergehend verlassen.

Im Norden Kaliforniens wurde das Städtchen Crescent City von über zwei Meter hohen Wellen getroffen, nachdem in der Nacht sicherheitshalber über 4.000 Einwohner in Sicherheit gebracht worden waren. Es wurden über 30 Boote in Mitleidenschaft gezogen, Anlegestellen gingen zu Bruch.

Drei junge Männer, die die Warnungen der Behörden sich vom Wasser fernzuhalten ignoriert hatten und direkt am Strand Fotos machen wollten waren von den Wellen ins Meer gerissen worden; leider konnten sich nur zwei von Ihnen wieder retten, die Suche nach ihrem vermissten Freund wurde nach Stunden des Ergebnislosen Suchens eingestellt.

Südlich von San Francisco, in Santa Cruz, drückten die Flutwellen Boote und Jachten in die Stege, losgerissene Boote trieben führerlos auf den wilden Wassern umher. Auch hier hatten sich viele Schaulustige versammelt, die die Warnungen der Behörden ignorierten.

Wirklich bedenklich ist dabei, dass in Kalifornien ebenfalls Atomkraftwerke in permanent erdbebengefährdeten Gebieten stehen. Bereits vor zwei Jahren sorgte die Entdeckung einer Erdbebenspalte unweit des AKW Diablo Canyon für Aufregung im bevölkerungsreichsten Bundesstaat der USA.

Die Betreiberfirma Pacific Gas&Electric versicherte, der Reaktor sei darauf ausgelegt, einem Beben der Stärke 7,5 standzuhalten. Beschädigungen durch einen Tsunami seien unwahrscheinlich, da sich die Anlage auf einer 26 m hohen Steilküste befinde. Die Anlage von Diablo Canyon wurde schon in den 60er Jahren geplant, war jedoch nach der Entdeckung des sogenannten Hosgri-Grabens 1971 einer aufwändigen Bauplanänderung unterzogen worden und erst in den 80er Jahren ans Netz gegangen.

Man möchte lieber nicht daran denken was passieren könnte, wenn sich ein Beben von ähnlicher Stärke wie dem vor Japan vor der kalifornischen Küste ereignen sollte – dort war es auch die Kombination von Erdbeben und Tsunami, die im AKW Fukushima die Katastrophe auslöste.

(rockefeller-news/md)

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)

Written by Marcello Dallapiccola

This article has 1 comment Comment this article »

Malaysia: Lady Gaga wird zensiert

18. März 2011

Lady Gaga

In Malaysa wird Lady Gaga zensiert. (Foto: Chris Pizzello/dapd)

Kuala Lumpur.  Malaysische Radiosender zensieren Lady Gagas Hit “Born This Way”. Der Grund liegt in einer Zeile im Titel. Dort erklärt die Sängerin, es spiele keine Rolle, ob ein Mensch heterosexuell, schwul, lesbisch oder bisexuell sei.

Die Radiosender haben die Zeile durch nicht genau zu verstehende Worte ersetzt. AMP Radio Networks ist der Betreiber von mehreren privaten Radiosendern in Malaysia.

Er erklärte, die Regierung habe Beschränkungen für Titel erlassen, die gegen den guten Geschmack verstießen oder beleidigend für die Öffentlichkeit seien.

Man habe aus Vorsicht gehandelt. Lady Gagas Liedzeile könnte als anstößig wahrgenommen werden.

Kritik kam von Schwulenaktivisten, die forderten, die Medien dürften Minderheiten nicht ausschließen.

Verweise:

(dapd; rockefeller-news/up)

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)

Written by UrsPid

This article has 1 comment Comment this article »

Tennisstar Serena Williams “am Ende ihrer Kräfte”

18. März 2011

Tennis-Star Williams

Tennis-Star Serena Williams hat genug von unschönen Ereignissen in der Vergangenheit. (Foto: dapd)

Los Angeles.  Tennisstar Serena Williams ist nach eigenen Angaben “am Ende ihrer Kräfte”. “Es ist einfach ein hartes Jahr gewesen”, sagte die 29-Jährige in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der Zeitung “USA Today”.

Williams hatte sich kurz nach ihrem vierten Wimbledon-Sieg 2010 in einem Restaurant den Fuß an Glasscherben verletzt und war zwei Mal operiert worden. Nach der zweiten Operation sei sie “definitiv deprimiert” gewesen, erklärte sie.

Vergangenen Monat erlitt Williams eine Lungenembolie und musste im Krankenhaus behandelt werden. Ihr wurde ein Blutgerinnsel aus dem Bauch entfernt.

Während ihrer Abwesenheit vom Profitennis fiel die 29-Jährige auf Platz elf in der Tennisrangliste zurück.

“Was mich glücklich machen wird, ist auf den Tennis-Platz zurückzukehren und Trophäen hochzuhalten, Einzel und Doppel”, sagte Williams der “USA Today”.

(dapd/rockefeller-news/up)

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 9.5/10 (2 votes cast)

Written by Rockefeller David

This article has no comments yet. Comment this article »

Kate Middletons hauchdünnes Kleid unter dem Hammer

18. März 2011

Kate Middeltons Kleid

Das hauchdünne Etwas von Kate Middleton kam gestern in London unter den Hammer (Foto: SC YouTube)

London. Es wurde lange angekündigt, gestern war es nun soweit: Kate Middletons berühmtes durchsichtiges Kleid stand am Donnerstag im Mittelpunkt einer Versteigerung in London.

Middleton hatte das nicht sehr blickdichte Etwas im Jahre  2002 auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung getragen, als sie und Prinz William noch Studenten an der Universität von St. Andrews waren.

Es gibt nicht wenige, die glauben, dass sie es damit an diesem Abend schaffte, die Blicke des Prinzen auf sich zu lenken. Unter dem durchsichtigen kurzen Kleid trug sie schwarze Unterwäsche.Die Liebesbeziehung der beiden begann kurze Zeit nach dieser ersten, hauchdünnen Begegnung.

Die Erwartungen am gestrigen Versteigerungstag im Auktionshaus Kerry Taylor hinsichtlich einer Kaufsumme lagen bei etwa 8000 Pfund. Das entspricht etwa 9200 Euro. Doch da hatten die Veranstalter der Auktion wohl die Liebhaber solch einmaliger Versteigerungsexemplare unterschätzt. Am Ende ging das berühmte durchsichtige Kleid der Kate Middleton für satte 65.000 Pfund (74.800 Euro) an einen glücklichen neuen Besitzer.

(dapd; rockefeller-news/up)

Verweise:

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)

Written by UrsPid

This article has no comments yet. Comment this article »

Jermaine Jackson schreibt Buch über seinen Bruder Michael

18. März 2011

Jermaine Jackson

Jermaine Jackson veröffentlicht im Herbst ein Buch über seinen Bruder Michael (Foto: Lilli Strauss/dapd)

New York. Jermaine Jackson schreibt ein Buch über seinen verstorbenen Bruder Michael Jackson.

Das Buch mit dem Titel: “You Are Not Alone: Michael: Through a Brother’s Eyes” soll einen Eindruck von der Jackson-Familie vermitteln.

Leser sollen einen Einblick über den “Privatmann, den Sohn, den Vater und den Bruder” Michael Jackson” erhalten.  Dies teilte der New Yorker Verlag Simon & Schuster mit.

“You Are Not Alone” soll im Herbst zeitgleich in den USA und Großbritannien erscheinen.

Jackson starb am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren. Thema des Buches wird auch der Prozess gegen seinen Leibarzt Conrad Murray sein, der der fahrlässigen Tötung angeklagt ist.

(dapd; rockfeller-news/up)

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 10.0/10 (3 votes cast)

Written by UrsPid

This article has no comments yet. Comment this article »

Google: Dienst “Profile” bald ohne privaten Modus

18. März 2011

Profile

Der Google-Dienst Profile wird gerade überarbeitet. (Foto. SC GoogleProfile)

Berlin. Der Internetanbieter Google werkelt nach den zurückliegenden optischen Renovierungsarbeiten auch an den Inhalten seines Dienstes “Profile”. Im Rahmen dieser Bearbeitungen wird es auch eine besondere Einschränkung geben.  Ab dem 1. August 2011 lässt sich die Option “privat” in diesem Angebot nicht mehr nutzen.

“Sollten Sie derzeit über ein privates Profil verfügen und dieses nicht öffentlich machen wollen, dann können Sie es löschen. Oder Sie tun einfach gar nichts. Alle privaten Profile werden nach dem 31. Juli 2011 gelöscht”, erklärt Google auf einer zu diesem Dienst angelegten Seite mit Hilfestellungen. Ab sofort ist es ohnedies schon nicht mehr möglich, den Dienst überhaupt in einen Privat-Modus zu schalten.

“Profile” des Internetdienstes Google stellt in etwa eine Internet-Visitenkarte für Suchmaschinen dar. In der Vergangenheit sorgte dieses Angebot immer wieder einmal für Unmut bei den Nutzern. Er zwingt User praktisch, auch gleich den Albendienst “Picasa” an “Profile” anzuhängen, was nicht immer auf die ungeteilte Freude der Nutzer trifft.

(rockefeller-news/up)

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)

Written by Ortwin Oberhauser

This article has 1 comment Comment this article »

Online Magazin Konzept & Realisation Oberhauser.com Geladen in 1,398 Sekunden. Abfragen ausgeführt 61. Peak-Speichernutzung 62874 KB.